Serverwartung

Regelmäßiges Updaten, Prüfen und Fehler beheben aller zentralen Komponenten

 

Fragen und Probleme, die du kennen wirst

Aus der Praxis haben wir regelmäßig mit folgenden Fragen und Szenarien zu tun. Anbei ein kleiner Auszug:

Inhouse oder Cloud

Brauche ich überhaupt noch eine zentrale IT vor Ort? Kann ich nicht alles in der Cloud machen? Wenn wir mobil arbeiten wollen dass muss doch eh alles irgendwo zentral liegen?

Wie viele Server

Eigentlich bräuchten wir viel Speicher vor Ort für Dokumente, Bilder und Videos. Wir bräuchten aber noch einen Lizenzserver, ein Dokumentenarchiv, eine Telefonanlage, ein Wiki, einen Sharepoint und geteilte Windows-Arbeitsplätze. Wie soll das alles gehen?

Virtualisierung

Alles in Blech gießen oder doch virtualisieren? Aber selbst wenn wir virtualisieren wollen: auf welcher Hardware und mit welcher Virtualisierungs-Lösung? Sind wir dann automatisch vor Ausfall und Datendiebstahl sicher?

Dienste

Oftmals werden zentrale Dienste im Unternehmen gebraucht, die irgendwo laufen müssen, z.B. DNS, DHCP, LDAP bzw. Active Directory, RADIUS oder ein CloudKey. Welche Geräte brauchen wir dafür? Und welche Hersteller eignen sich am besten?

Zentrale Komponenten

Mir war gar nicht bewusst, dass ein WLAN Access Point, ein CloudKey oder eine Firewall eine zentrale Komponente ist. Laufen diese Geräte nicht einfach durch und gut ist es? Die restlichen Sachen melden sich doch eh wenn sie was brauchen?

Verfügbarkeiten

Was passiert, wenn meine primäre Internet-Leitung ausfällt? Kann ich automatisch auf eine zweite Leitung umschalten? Und was passiert, wenn im zentralen Datenspeicher eine Festplatte oder gar das gesamte Gehäuse kaputt geht? Wie lange kann ich auf Ersatz warten?

Pflege

Wir merken, dass nach ein paar Wochen Dauerbetrieb ein Dienst einfach langsam wird. Außerdem sollte man doch eh Sicherheitsupdates regelmäßig einspielen. Wer kümmert sich darum? Die Arbeitsplätze sind noch einfach, aber bei den Server kann man echt viel falsch machen!

Fehlerbehebung

Bereits kleinste Fehler in Kernkomponenten haben das Potential, die Mitarbeiter:innen arbeitsunfähig da stehen zu lassen. Wer steigt schnell genug durch die vielen Schichten des Problems durch? Und wer hat eine Idee, wie man das in Zukunft vermeiden kann? Server sind doch deutlich komplexer als ein einfacher Arbeitsplatz.

Wege, wie wir dir helfen können

Wir möchten, dass es dir dauerhaft besser geht. Passt einer der folgenden Ansätze zu dir? 

Regelmäßige Serverwartung

Kernkomponenten der Firma, die nicht in der Cloud liegen, sollten zwingend regelmäßig gewartet und aktualisiert werden. Serverwartungen finden immer monatlich statt, um anstehende Sicherheitspatches einzuspielen und die Systeme auf Herz und Nieren zu testen.

Checklisten und Protokolle

Für die Wartung verwenden wir strenge Checklisten, die für IT-Verantwortliche der Kunden einsehbar sind. Währen der Wartung beseitigen wir alle Fehler, die wir finden. Am Ende erhältst du eine Übersicht der Checklisten und eine Empfehlung, falls etwas umgestellt werden sollte.

Was wir dir alles bauen können

Inhouse lässt sich bei dir einiges bauen. Du wirst immer einen Internetzugang, eine Firewall, Switche, Netzwerk-Controller und einen zentralen Datenspeicher haben. Oft kommen Virtualisierungs-Hosts mit mehreren virtuellen Maschinen dazu, mit dabei u.a. Mailserver, Terminal-Server, Fachsoftware, Wikis und reguläre Windows-Maschinen für Funktionen, die mit Apple Hardware nicht abgedeckt werden kann.

Cloud vs. Inhouse

Für beide Seiten gibt es Argumente, ein pauschales Richtig oder Falsch wäre schlicht unprofessionell. Es gibt aber klassische Anwendungsfälle, die für die eine oder andere Seite sprechen. Am Ende entscheidet deine Arbeitsweise, deine Sicherheitsanforderungen und dein Budget, was am sinnvollsten ist. Lass uns das gemeinsam besprechen!

Was du über Serverwartung wissen solltest

Wir sind immer stolz auf Kunden, die sehr viel selbst machen können. Bei Clients sind wir sogar dankbar um jede Unterstützung. Anders sieht es bei Servern und zentralen Komponenten aus. Wir raten dringend, Kernkomponenten, also das Herz der Firma, regelmäßig von Fachleuten warten zu lassen, die Systeme planen, umsetzen und täglich in Händen halten. Fehler, die man hier macht, wirken sich gravierend aus. Die nötige Erfahrung und Gelassenheit, aber auch das tiefe Systemwissen und der Vergleich mit anderen Kundensystemen, sind von den allermeisten Mitarbeiter:innen nicht zu stemmen. Eigenregie immer gerne, aber bei Kernkomponenten bitte Finger weg und warten lassen!

Du brauchst Hilfe?

Es ist völlig OK, dass du nicht alles weißt oder kannst. Melde dich, wenn du Unterstützung benötigst.

%

unserer Kunden wollen eine regelmäßige Serverwartung

%

der regulären Arbeitszeit laufen gewartete Systeme ohne größere Zwischenfälle